„Pommernglocke”

  • Gewicht: 458 kg
  • Schlagton: a‘ -1
  • Gussjahr: 1727
  • Gießer: Johann G. Schmid
  • Beheimatung: Alt-Järswalde (Pommern)
Inschriften in latein. Sprache

Großflächige Anordnung in Antiquaschrift, 3 Stege, daran hängender Palmettenfries, der durch allegorische Darstellungen unterbrochen ist, die drei männliche Gestalten in Landsknechts-Tracht mit Dreschflegel und Stundenglas, mit Sense und mit Dreizack zeigen.

Die „Pommernglocke“ war kurz vor Ende des 2. Weltkrieges in ihrer Heimatkirche abgehängt und auf den Glockenfriedhof gebracht worden. Sie kam später in den Dom St. Nikolai zu Greifswald und am 18. Juni 2005 nach Neuenkirchen.