Menu:

Neuenkirchen

Neuenkirchen

Der urkundlich 1285 als Nienkerken erstmals erwähnte Ort gehörte ursprünglich zum Besitz des Klosters Eldena. Die gotische Kirche im Dorfkern bildet zusammen mit dem rohrgedeckten Pfarrhaus inmitten eines baumbestandenen Pfarrhofs ein äußerst reizvolles architektonisches Ensemble.

Neuenkirchen ist heute die größte Gemeinde und zugleich der Sitz des Amtes Landhagen.

Die Kirche in Neuenkirchen

Die Geschichte der gotischen Kirche beginnt noch im 13. Jahrhundert mit dem Bau des quadratisch angelegten Chores mit Kreuzgewölbe. Jünger sind Kirchenschiff, Sakristei und Turm, deren Baubeginn in das 14. Jahrhundert zurückreicht. Der Turmoberbau wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört, konnte aber 1694 im Fachwerkstil wieder aufgebaut werden.

Im Inneren der Kirche sind einige Wand- und Deckenmalereien aus dem 15. Jahrhundert erhalten. Eine von zwei alten Grabplatten aus dem 14. Jahrhundert enthält ein Wappen, aus dem das Wappen von Neuenkirchen entwickelt wurde.